By SAM

Journalismus studieren? Meine Erfahrung!


 Hola Leute,

super viele von euch Fragen mich bei Instagram, Facebook und Co was ich studiere und wie das so ist. Deswegen dachte ich mir, dass ich euch darüber etwas erzähle und das mit einem kleinen Outfitpost verbinde.

Zu meiner Laufbahn: Ich habe letztes Jahr, also 2013, mein Abitur gemacht. Dann im Oktober fing mein Studium in Journalismus und Unternehmenskommunikation an der HMKW an. HMKW steht für Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft und ist eine private Hochschule in Köln. Was Journalismus ist, sollte jedem bekannt sein. Unternehmenskommunikation kann man auch ganz easy PR nennen, also „Public Relations“ bzw. Öffentlichkeitsarbeit. Mittlerweile bin ich im 2. Semester und habe noch vier vor mir. Unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht! Dazu muss ich sagen, dass meine Kommilitonen wirklich die Besten Menschen sind, die ich kennengelernt habe. So macht studieren wirklich Spaß!

SAMIRA FRASSA MODERATORIN STYLING

WAS WIRD GELERNT?

Wir haben unterschiedliche Seminare. Fangen wir beim einfachem an: In Englisch lernen wir Englisch. HA! Im wissenschaftlichen Propädeutikum lernen wir wie man eine Bachelorarbeit schreibt. In Printjournalismus lernen wir Reportagen,  Kommentare, Nachrichten, Berichte und Co zu schreiben. In Unternehmenskommunikation lernen wir Kommunikationskonzepte,  Pressemitteilungen und Einladungen für Pressekonferenzen zu schreiben. Wir lernen wie ein Image eines Unternehmens aufgebaut wird und was für Strategien man anwenden kann. In praktischer Unternehmenskommunikation  lernen wir das Texten von Flyern und Briefen, und das Layouten. In Sozialwissenschaften lernen wir wie Unternehmen aufgebaut sind aber auch wie das politische System in Deutschland ist. In Medientechnologie lernen wir mit Bild und Ton umzugehen, wie man Audiodateien bearbeitet und zu einem Radiobeitrag zusammenschneidet. Oder wie ich das auch schon öfters für SamTV mache: Wie man Filme schneidet und bearbeitet. In personaler und sozialer Kompetenzen lernen wir wie man Referate und Vorträge hält. Wie man sicher vor einer Gruppe steht und spricht und wie man mit Menschen auf geschäftlicher Basis umgeht. Bald solls auch Module wie z.B. Spanisch geben, aber die haben wir noch nicht.

WIE WIRD GELERNT?

Die Journalismus-Studenten bei uns sind auf unserer Hochschule in zwei Kurse aufgeteilt. In meinem Fall ist es so, dass wir ein Kurs von 22 Leuten sind. Die HMKW hat allerdings auch einen Standort in Berlin. Wie das da organisiert ist weiß ich leider nicht. Aber ich bin unheimlich froh, dass ich in diesem Kurs bin. Ich liebe fast alle aus dem Kurs und wir sind wie eine große Familie. Dreimal in der Woche haben müssen wir in der Uni für Vorlesungen anwesend sein, und die sind prall gefüllt mit Insidern und Witzen. Natürlich lernen wir auch! Aber mit Spaß macht das lernen ja bekanntlich mehr Spaß! Ich finde es persönlich auch besser in so einem kleinen, überschaubaren Kurs. Denn so lernen wir viel gezielter als in einem riesen Hörsaal mit mehreren hunderten Leuten! Übrigens haben zwei aus meinem Kurs auch einen Blog, „der eine Robin“ hat einen, der iwasmitmedien heißt: http://iwasmitmedien.de/ – „Der andere Robin“ aus unserem Kurs berichtet über Fußball, Hip Hop und Medien. Der Link ist hier: http://www.fhmblog.de/

WAS PASSIERT WENN NICHT GELERNT WIRD?

Und wenn „der Unterricht“ vorbei ist, kann es sein, dass wir bis in die Nacht oder den ganzen Nachmittag in der HMKW sind. Denn bei uns in der supercoolen Mensa gibt es ab und zu Parties mit DJ und günstigen Getränken. Die Stimmung ist immer super und dann treffen wir  auch mal die aus den anderen Kursen. Jetzt zur WM gibt es bei uns auch fleißiges Rudelgucken. Was will man mehr?

WAS NERVT?

DIE KOPIERER! Wenn ihr Journalismus studieren wollt. Oder was auch immer eigentlich. HOLT EUCH EINEN. Bei uns ist das so, dass wir jede Woche Texte einreichen müssen und die dann in der nächsten Stunde besprechen. Das heißt 22 Texte jede Woche ausdrucken. Heute waren es 700 Seiten, die für den ganzen Kurs kopiert werden mussten. Was für eine Papierverschwendung.

WAS BRINGT DAS STUDIUM?

Eine allgemeine Antwort auf diese Frage kann ich nicht geben. Ich erhoffe mir aber viele praktische Erfahrungen zu machen und genug für die Arbeit als Journalist zu lernen. Bis jetzt hat das gut geklappt, aber da kommen ja noch ein paar Semester. Bin gespannt was noch auf mich zukommt.

FAZIT:

Studiert Journalismus nur, wenn ihr wirklich ein Ziel habt und es verfolgen wollt.  Aber einfach zu studieren um „irgendwas mit Medien“ zu machen macht keinen Sinn. Kostet ja auch einiges.

Hier noch mein Outfitpost von meinem heutigen Uni-Look:

Tasche: Colette by Colette Hayman

Shirt: RUM JUNGLE

Hose: LTB Jeans

Schuhe: Attilio Giusti Leombruni

Ohrringe: Slinky Links Jewellry

LOOKBOOK HEUTE

SAM
About me

YOU MIGHT ALSO LIKE

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *